Zur Kontaktseite
Zur Startseite
Zu Facebook

Sexuelle Probleme


Bekanntlich haben sowohl der seelische, als auch der körperlicher Allgemeinzustand einen großen Einfluss auf die Sexualität. Es empfiehlt sich bei den meisten sexuellen Beschwerden zunächst eine medizinische Abklärung durchzuführen, inwieweit die sexuelle Funktion durch körperliche Faktoren beeinträchtigt sein könnte. Häufig haben sexuelle Leiden allerdings psychische Ursachen, die in der persönlichen Lebensgeschichte oder im Zusammensein mit dem Partner/ der Partnerin begründet sind. Beispiele für solche Beschwerden sind Erregungs- oder Orgasmusstörung, vorzeitige oder ausbleibende Ejakulation, Sexuelle Lustlosigkeit, usw. Hier kann Sexualtherapie, als Einzel,- oder Paartherapie, eine Möglichkeit für das Paar bieten, ansonsten unangenehme Themen anzusprechen.

Oft sind sexuelle Schwierigkeiten auch mit der momentanen Lebenssituation zu erklären. Leider beherrscht allzu oft das Bild des „immer und überall“ sexuell lustvollen Menschen die allgemeine Meinung. Dazu tragen Medien und insbesondere die Werbung ihren Teil bei. Auch lassen sich viele von diversen Glaubensätzen stark beeindrucken, die wiederum Einfluss auf ihren sexuellen Genuss haben.

In meiner Arbeit als Therapeutin erlebe ich gerade beim Thema Sexualität große Sprachlosigkeit und Tabuisierung bei vielen Klienten, was wiederum ein Weiterleben vieler Mythen ermöglicht.